// Atari Asteroids Deluxe - Restaurationsdauer 09.02.16 - 20.03.16 //

Asteroids von Atari! Eines der bekanntesten Vektorspiele.
In diesem Fall handelt es sich um das Upright Cab in der Deluxe Version aus dem Jahre 1980.


Der Zustand des Automaten war insgesamt sehr schlecht:
+ Sehr schöne Sidearts
+ PCB spielt blind
+ Großteils komplett
+ Monitor ohne Burns
+ Coindoor in gutem Zustand
+ PCB in sehr gutem Zustand

- Stromanschlusskabel (Molexstecker) fehlt
- Das Marquee ist zerkratzt
- Schlösser fehlen
- Gehäuseschäden
- CP-Folie vorne verkratzt
- Rückwand fehlt
- Münzprüfer stark verbogen
- Backdrop / Hintergrund stark beschädigt
- Monitor defekt
- alle Stellfüße lose

#Zustand zu Beginn

Hier zunächst einige Bilder, die den Zustand vor der Restauration zeigen.



Das CP ist eigentlich Top. Leider wurde bei den Atari Cabs die CP-Folie komplett herum geklebt.
Diese ist vorne kaputt.


Die Backdoor fehlte.


Die Halterung für die Münzprüfer waren völlig verbogen.


Der Hintergrund wurde im unteren Bereich zerstört.


Das Gehäuse wurde im unteren vorderen Bereich sehr nass. Dadurch quoll die Spanplatte auf.



#Backdoor

Für die fehlende Rückwand, wurde ein Spanplatte entsprechend zugesägt.
Dazu wurde unter anderem ein Lüftungsschlitz eingefräst und mit einem Sichtschutz versehen.


Danach wurde die Rückwand und das Cab schwarz lackiert. Zum Schluss wurde noch ein Schloss eingebaut.

#Cabinet

Die Spanplatte im unteren Bereich löste sich auf. Daher mussten die Kanten erneuert werden.
Außerdem war auf der Front eine schwarze Beschichtung aufgeklebt, auch diese musste erneuert werden.


Auch beim CP musste eine Seite mit Spachtelmasse aufgefüllt werden.


Der Boden wurde abgeschliffen. Die ausgebrochenen Löcher für die Stellfüße wurden ebenfalls gespachtelt.


Die Frontplatte wurde entfernt und die Kante ausgesägt.
Danach wurde mit einer Siebdruckplatte die Kante neu aufgebaut.



Die Ecken wurden abgesägt und angeschliffen. Danach wurde eine neue Spanplatte angeleimt.




Nachdem der Leim ausgehärtet war, wurde alles mehrfach verspachtelt und geschliffen.

Danach wurden die schwarzen Bereiche des Cabs nach lackiert.



Natürlich wurden alle schwarzen Schrauben mit der Drahtbürste gereinigt und danach schwarz lackiert.


Die Front wurde plan geschliffen und anschließend eine ABS-Platte mit Sprühkleber befestigt.


Nach dem Aushärten wurde die Kassentüre mit einem Cuttermesser ausgeschnitten.
Mit einem Dremel wurden die Kanten bündig abgefräst.


Zum Schluss wurden noch die Löcher für die Befestigungsschrauben der Kassentür und des CPs gebohrt.
Danach konnte die Schutzfolie entfernt und die Kassentüre mit neuem Schloss montiert werden.


Nachdem die Coindoor mit neuen Glühbirnchen bestückt wurde, war die Front fertig.


#Stromanschluss

Das Anschlusskabel für den Automaten war nicht dabei. Daher musste hier eines gebaut werden.
Dazu wird ein Molexstecker 3 pol. 0.093" - Female und passende Crimpkontakte benötigt.


Zunächst wird das Kabel abisoliert und die Kontakte mit Lötzinn versehen.
Dann wird das Kabel mit den Crimpkontakten verlötet.


Zum Schluss werden die Crimpkontakte in den Stecker in der richtigen Reihenfolge eingeführt.
Oben der Originalstecker vom Asteroids Table - untern der selbst gemachte.


#AR-Board

Das Audio-Regulator-Board erledigt zwei Funktionen:
1. Verstärker für das Audiosignal
2. 5V-Erzeugung für die PCB

Ein kurzer Blick brachte das Problem zum Vorschein:


Der Widerstand ist in der so genannten Sense-Leitung durchgebrannt.
Damit reguliert das Board selbständig die Spannung.
Werden die Kontakte mit den Jahren jedoch schlechter, wird die Spannung immer höher geregelt um den zusätzlichen Widerstand zu kompensieren.

Daher habe ich die Sense-Leitung kurz geschlossen.
Nun können die 5V direkt auf dem AR-Board eingestellt werden.
Dazu wird an der PCB gemessen.

#Monitor

Die Röhre des Vektormonitors war nur leicht verdreckt und hatte nur sehr leichte Einbrennungen.


Eine einfache Reinigung konnte schnell durchgeführt werden.


Dann wurde das Monitorchassis ausgebaut und geprüft.
Die beiden Sicherungen für die 2x 30VAC waren durchgebrannt - ebenso der Widerstand R614.


Wie bei den Vektorchassis üblich, waren auch hier die beiden Lastwiderstände defekt.
Abhilfe schafft hier ein ca. 1mm starker Draht - nach Atari Anleitung!


Als nächstes wurden die Leistungs-Transistoren Q608/708 und Q609/709 am Metallrahmen geprüft.
Hier waren alle 4 defekt!


Danach erfolgte ein erster Test.
Es wurde ein Bild angezeigt und keine weitere Sicherung ist durchgebrannt.
Wie gut zu erkennen ist, wird der untere Teil des Bildes nicht dargestellt.
Daher gibt es ein Problem im Y-Signalweg - konkret bei "-Y".


Der Schuldige war der Transistor Q606.
ACHTUNG: Die Beschriftung des Transistors ist im Schaltplan falsch!
Es handelt sich um einen MPSU57.


Danach funktionierte das Bild einwandfrei.


Zum Schluss wurde das Bild mit den beiden Magnetringen zentriert und danach die Größe korrekt eingestellt.


#Marquee und UV-Beleuchtung

Beim Reinigen des Cabs kamen mir überall Glassplitter entgegen.
Dies waren von der Marqueebeleuchtung. Daher fehlte die Röhre.


Die weiße Schwarzlicht-Röhre war noch vorhanden und in gutem Zustand. Daher wurde diese nur gereinigt.


Anschließend wurden für beide Röhren neue 115V Starter installiert. Danach wurde es wieder hell.


#Controlpanel

Beim Controlpanel war ich mir sehr unsicher, was ich machen sollte.
Das original Panel war in einem sehr guten Zustand.
Allerdings wird bei dem Atari Cab die Folie komplett um das CP geklebt.
Und an der Vorderseite war die Folie stark beschädigt.


Auch ansonsten gab es ein paar Roststellen.


Daher habe ich mich für eine Reproduktion des Panels entschieden.
Zuerst habe ich verschiedene Schutzlaminate angeschaut, damit ich die Struktur des Panels kopieren konnte.
Dafür wurde ein Schutzlaminat der Firma Igepa verwendet (Sandstruktur).
Im direkten Vergleich zeigt sich, die Farben und die Optik wurde zu 100% getroffen!


Danach konnte die alte CP-Folie entfernt werden.



Das Metall wurde anschließend mit einem Drahtbürstenaufsatz und danach mit Silikonentferner gereinigt.
Danach wurde mit schwarzem Sprühlack grundiert.


Nun konnte die CP-Folie aufgeklebt und die Buttons wieder eingebaut werden.
Die Folie fühlt sich exakt wie das Original an!



#T-Molding

Das alte T-Molding wurde entfernt und durch ein neues schwarzes T-Molding ersetzt.

#Stellfüße

Die alten Stellfüße wurden durch neue Flipper Stellfüße ausgetauscht.
Zuvor wurden vier Bleche mit Gewinde an der Unterseite montiert.

#Bezel

Beim Bezel wurden kleinere Macken auf der Rückseite mit schwarzem Lack ausgebessert.


Danach wurde die Vorderseite vorsichtig mit einer Polierscheibe auf Hochglanz gebracht.

#Backdrop

Das Backdrop war bei dem Automaten schwer beschädigt.
Einige Zeit nach Fertigstellung der Restauration hat mir ein Arcadekollege ein Backdrop geschenkt.
Dieses war ebenfalls defekt - allerdings konnte ich nun aus zwei ein ganzes bauen.


Dazu mussten zwei Asteroiden aus dem meinem ausgeschnitten werden und auf das neue geklebt werden.


Als nächstes wurden die feinen Risse im Karton mit schwarzem Edding bearbeitet.


Der linke "Flügel" wurde abgeschnitten und am neuen Backdrop angeklebt.
Zum Schluss das 3D-Raumschiff und die 3D-Asteroiden einsetzen.


Danach konnte der Backdrop im Gehäuse festgetackert werden.


#Fazit

Ein sehr schöner Automat! Die meiste Arbeit steckte bei diesem Gerät in der Aufarbeitung des Gehäuses.
Aber die Arbeit hat sich gelohnt und ich konnte die originalen Sidearts erhalten!




Back to Top