// Astro Wars //

Dieses Spiel wurde 1979 von Zaccaria veröffentlicht.


Der Zustand des Automaten war wie folgt:
+ Automat komplett
+ Marquee sehr gut
+ Beide Schlösser mit Schlüssel vorhanden
+ Manual vorhanden
+ 230V Versorgung
+ Sehr schönes Gehäuse

- Kabelbaum verbastelt
- CP mit Bohrlöchern
- PCB defekt
- Monitor defekt
- Kassenbügellöcher

#Zustand zu Beginn

Auf den ersten Blick sah das Gehäuse bereits sehr gut aus.



Leider wurde das CP durchbohrt und die Verkabelung verändert.


Die Coindoor war in einem relativ guten Zustand und musste nur gereinigt werden.


Das originale Monitorbezel aus Glas war ebenfalls sehr schön.


Der original Monitor war vorhanden, sowie Trafo und Netzteil.


Das Soundboard war ebenfalls vorhanden - allerdings wurden die Lautsprecherkabel abgeschnitten.


Die original Anschlussstecker für die PCB wurden teilweise entfernt.


Das original Handbuch lag in nahezu perfektem Zustand bei.


#Gehäuse

Das Gehäuse war in einem traumhaften Zustand! Es musste lediglich gereiningt werden.
Außerdem waren Zinspritzer vom Löten auf einer Seite die entfernt werden mussten.


Nach dem Säubern erstrahlte das Gehäuse in neuem Glanz.


Die Kassentüre hat wohl ordentlich Cola abbekommen.
Nach einer Behandlung mit Bref Fettreiniger erstrahlte auch die Coindoor wieder.


Das Glasbezel hatte keinerlei Beschädigungen und wurde ebenfalls nur gereinigt.


Was am Gehäuse auszubessern war, waren die Kassenbügellöcher an der Front.


Zum Verschließen habe ich zwei Schlossschrauben poliert und mit Unterlegscheiben eingesetzt.


#Marquee

Das Hightlight des Automaten ist meiner Meinung nach das Marquee.
Diese abgerundete Form gibt dem Cab einen schönen Retrolook.

Auch das Marquee war in einem perfekten Zustand und musste ledigliche gereinigt und
von Aufkleberresten befreit werden.


#PCB

Die Platine war leider völlig tot.
Der passende Reparaturbericht befindet sich hier: Astro Wars Repair-Log


#CP

Ein Manko an dem Automaten war das Control Panel.
Dies wurde leider mal umgebaut und ein Joystick eingebaut.
Daher fehlen Schrauben, das Holz wurde ausgesägt und zusätzliche Löcher in das CP gebohrt.
Außerdem waren zwei große Risse im Plastik.


Daher musste ich ein neues CP bauen. Die Buttons wurden gereinigt und wieder verwendet.


Im Gehäuse lag noch die original Kunststoffabdeckung für das CP.
Diese wurde gereinigt und wieder montiert.


Hier das Ergebnis nachdem alles gereinigt, Schlossschrauben neu lackiert und alles montiert wurde.


#Verkabelung

Die original Verkabelung war auf Sekundärseite fast völlig abgeändert worden.
So wurden fast alle Steckverbinder zur Platine abgeschnitten und durch eine Steckerleiste ersetzt.


Zusätzlich wurde ein RGB-Inverter eingebaut.


Daher wurden zuerst neue Steckverbinder bestellt.
Dann konnte der original Kabelbaum wieder hergestellt werden.


Zuerst die Spannungsversorgung der PCB.


Dann die Spannungsversorgung der Sound PCB und die Lautsprecher Anschlüsse wieder richten.


Danach die Kabel sauber verstauen.


Da der Monitor noch ausgetauscht werden musste, die PCB aber invertierte RGB-Signale hat,
habe ich den RGB-Inverter weiter verwendet und an einen anderen Platz montiert.


Am Control Panel wurden fast alle Kabel verändert.
Daher wieder gemäß Verkabelungsplan angelötet und zwei fehlende Dioden ergänzt.


#Monitor

Im Astro Wars Cab ist ein alter Hantarex MTC-90 verbaut.
Dieses Chassis zu reparieren soll wohl sehr gemein sein.


Daher habe ich mir die Frage gestellt, ob sich eine Reparatur überhaupt lohnt?
Also zuerst einmal die Röhre geputzt und genauer angeschaut.


Die Röhre hat minimalste Burns - also versuchen wir den Monitor zu beleben.


Ein erster Test zeigte: NICHTS! Kein Neckglow, nichts. Das Chassis ist völlig tot.
Also die Spannungsversorgung gemessen und schon das erste Problem gefunden.
Die Sicherungen sind zwar ok, aber durch die schlechten Sicherungshalter fließt kein Strom mehr.


Daher wurden alle Sicherungshalter und Sicherungen durch neue ersetzt.


Nun war die Spannungsversorgung des Chassis korrekt. Allerdings immer noch keine Hochspannung.
Durch einen guten Reparaturbericht im Internet bin ich darauf gestoßen, dass die TDAs gerne defekt gehen.
Daher habe ich die beiden Kandidaten ausgetauscht. Bingo, jetzt haben wir Neckglow.


Leider kann ich immer noch kein Bild erkennen.
Daher alle weiteren Versorgungsspannungen geprüft.
Zwei LEDs leuchteten nicht. Einmal für 167V und einmal für 12,5V auf der linken Chassis PCB.


Die 167V werden für die Hochspannung benötigt, welche aber vorhanden sind?!?!
Das Problem lag letztlich an zwei defekten LEDs, welche mittlerweile "Durchgang" haben.
So sieht keine gute Diodenkennlinie aus!


Nach dem Austausch der LEDs zeigten diese nun auch die Spannungen an.
Also noch schnell die 12,5V korrekt eingestellt.


Des weiteren war die Versorgungsspannung von 125VDC viel zu hoch.
Ich konnte sie lediglich auf 130V absenken.
Das Problem lag an dem Widerstand R1 auf dem MU-Board. Dieser hatte einen deutlich höheren Wert.
Aber mit 130V können wir ersteinmal weiter arbeiten.

Leider immer noch kein Bild.
Also Helligkeit und die einzelnen RGB-Drives hoch gedreht. Plötzlich hatte ich ein sehr schwaches Bild!
Fazi: Die Röhre ist leider doch völlig verbraucht.
Daher muss der komplette Monitor ersetzt werden.

Dazu habe ich einen TV geschlachtet. Hier war folgende Röhre verbaut.


Also alten Monitor raus und in dem Metallrahmen den neuen Monitor mit exakter Größe einbauen.


Für das neue Monitorchassis wurden zwei Bleche zur Befestigung zurechtgebogen.
Anschließend wurden alle Anschlüsse entsprechend angelötet.


Ein erster Test zeigte bereits ein gutes Bild.
Hier noch ohne weitere Bildeinstellungen - Horizontal ist das Bild noch gespiegelt.


Nachdem hier nochmal die Anschlüsse getauscht wurden, ist nun das Bild korrekt.
Leider ging bei der Bildjustage die PCB wieder defekt und musste nochmal repariert werden.


Nachdem die PCB wieder lief ist mir außerdem aufgefallen, dass Rot und Blau vertauscht waren.
Hier war die Belegung des mitgelieferten Steckers falsch. Also einfach am Stecker getauscht.


Als letztes Problem lag nun ein Sync Problem vor.
Das Bild synct zwar ohne Probleme, doch gibt es kurze "Ausreißer" ca. alle 5 cm.


Daher habe ich mir das Sync-Signal der PCB angeschaut. Dies sah nicht wirklich gut aus.


Aus diesem Grund habe ich einen einfachen Sync-Stabilizer gebaut und auf der Inverterplatine verlötet.


Danach sah das Sync-Signal sauber aus...


... und das Bild fehlerfrei.


#Fazit

Ein sehr schönes Gehäuse - aber die Probleme lagen hier im Detail.
Letztlich hat sich die Arbeit dennoch gelohnt!



Back to Top